Kaestner & von Urach's Genealogische Adelsdatenbank
Sie sind momentan nicht angemeldet (anonymer Benutzer) Anmelden
 

Alfred Ernst Dietrich Freiherr von Taube[1]

männlich 1841 -

StartseiteStartseite    SucheSuche    DruckenDrucken    Anmelden - Benutzer: anonymAnmelden    Lesezeichen hinzufügenLesezeichen hinzufügen

Angaben zur Person    |    Medien    |    Notizen    |    Quellen    |    Alles    |    PDF

  • Geburt  16 Nov 1841  Weimar Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht  männlich 
    Beruf  königl. preuß. Premierleutnant 
    Personen-Kennung  I841N16T  Superstammbaum
    Zuletzt bearbeitet am  9 Dez 2017 

    Vater  Bernhard Ernst Dietrich Freiherr von Taube,   geb. 2 Okt 1810, Triptis Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 20 Dez 1867, Eisenach Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Mutter  Marie Luise Dorothee Holzhauer,   geb. 8 Mrz 1815, Weimar Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 25 Sep 1855, Weimar Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet  1 Mrz 1838 
    Familien-Kennung  F838301T  Familienblatt

  • Alben  Taube (0)
    »Taube. Das Geschlecht (ehemals Tuve, auch Duve) soll um 1221 aus Westfalen nach Estland gekommen sein. Urkundlich tritt dasselbe 1373 in den Landen „Harrien und Wierland“ auf, im Stift Dorpat seit 1378, im Stift Oesel-Wiek seit 1383 und im Erzstift Riga seit der 1. Hälfte des XV. Jahrhunderts. In diesem und dem folgenden Jahrhundert teilt es sich in mehrere Linien; der nach Sachsen gekommene Zweig stammt aus dem estländischen Stammhause „Maart-Hallinap“; Reichsfreiherr mit Wappenbesserung d. d. Wien 19. Juni 1638 (für die Brüder Claus, Dietrich und Reinhardt sowie den einzigen Sohn des + ältesten Bruders Hans, Johann Georg). - Wappen: Geviert, mit goldenem Herzschild, darin ein entwurzelter Baumstumpf, mit beiderseits abhängendem grünen Blatt (Stammwappen). 1 und 4 in Schwarz ein gekrönter, zweischwänziger, rot-bezungter goldener Löwe; 2 und 3 in Silber 3 (2, 1) gold-besamte rote Rosen. 2 gekrönte Helme mit rechts schwarz-goldenen, links rot-silbernen Decken. Auf dem rechten ein flugbereiter, gekrönter, rot-bezungter schwarzer Adler; auf dem linken ein Pfauenwedel zwischen 2 gestümmelten Ästen, je auswärts mit abhängendem grünen Blatt.« (S. 846, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, 70. Jg. 1920)

  • Notizen 
    • ledig

  • Quellen 
    1. [S3] Genealog. Taschenbuch der freiherrlichen Häuser, (Perthes, Gotha), 1871, 693.