Kaestner & von Urach's Genealogische Adelsdatenbank
Sie sind momentan nicht angemeldet (anonymer Benutzer) Anmelden
 

Wilhelm Philipp Karl Freiherr von Künßberg[1]

männlich 1790 - 1874

StartseiteStartseite    SucheSuche    DruckenDrucken    Anmelden - Benutzer: anonymAnmelden    Lesezeichen hinzufügenLesezeichen hinzufügen

Angaben zur Person    |    Medien    |    Quellen    |    Alles    |    PDF

  • Geburt  22 Aug 1790  Meiningen Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht  männlich 
    Gestorben  31 Jan 1874  Meiningen Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Personen-Kennung  I790822K  Superstammbaum
    Zuletzt bearbeitet am  13 Sep 2017 

    Vater  Carl Constantin Freiherr von Künßberg,   geb. 17 Jul 1756, Danndorf Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 13 Jul 1821, Meiningen Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Mutter  Christiane Eleonore Freiin von Palm,   geb. 23 Nov 1758, Kochensteinfeld Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. Okt 1844, Dresden Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet  22 Jun 1784 
    Familien-Kennung  F784622K  Familienblatt

    Familie  Eugenie Freiin von Erffa,   geb. 26 Jul 1792, Meiningen Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 10 Okt 1857, Wernstein Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet  25 Dez 1821 
    Kinder 
     1. Max Karl August Freiherr von Künßberg,   geb. 19 Sep 1828, Hildburghausen Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 25 Dez 1891, Wernstein Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
    Zuletzt bearbeitet am  13 Sep 2017 
    Familien-Kennung  F821N25K  Familienblatt

  • Alben  Künßberg (0)
    »Künsberg (Künßberg). Fränkischer Uradel, der mit Nentwich von Blassenberc und seinem Sohn Eberhard 1149 urkundlich (bayer. Hauptstaatsarchiv München, Bamb. Hochst.-Urk., Reg. bei v. Guttenberg a. a. O. 1. Gr. Reg. 2) die Stammreihe beginnt. Der Name wurde nach Erwerb bzw. Bau der Burg Kindsberg bei Creußen in Oberfranken bald nach 1200 mit dem der neuen Besitzung vertauscht, und erscheint Eberhart von Kindesperg 20. Nov. 1223 urkundlich (a. a. O. Bamberger Urkunden [Kl. Banz], gedr. bei Sprenger, Gesch. des Kl. Banz, 1803, S. 341). Der fränkischen Reichsritterschaft, Kantons Gebürg, zugehörig. - Wappen (Stammwappen): In Blau eine aufsteigende eingebogene silberne Spitze. Auf dem Helme mit rot-silbernen Decken ein runder, mit Hermelin gestulpter roter Hut zwischen 2 je in der Mündung mit einer silbernen Kugel (eigentl. einem Büschel Schwanenfedern) besteckten roten Büffelhörnern.« (S. 259, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, Teil A, 80. Jg. 1930)

  • Quellen 
    1. [S3] Genealog. Taschenbuch der freiherrlichen Häuser, (Perthes, Gotha), 1910, 418.