Kaestner & von Urach's Genealogische Adelsdatenbank
Sie sind momentan nicht angemeldet (anonymer Benutzer) Anmelden
 

Charlotte von Barner

weiblich 1733 - 1765

StartseiteStartseite    SucheSuche    DruckenDrucken    Anmelden - Benutzer: anonymAnmelden    Lesezeichen hinzufügenLesezeichen hinzufügen

Angaben zur Person    |    Medien    |    Alles    |    PDF

  • Geburt  1733 
    Geschlecht  weiblich 
    Gestorben  28 Dez 1765  Berlin Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Personen-Kennung  I733G40B  Superstammbaum
    Zuletzt bearbeitet am  29 Jun 2015 

    Familie  Joseph Christian Heinrich von Maltzan Freiherr zu Wartenberg und Penzlin, auf Penzlin,   geb. 20 Jul 1735, Penzlin Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 30 Apr 1805, Warschau Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet  8 Aug 1763  Blankenburg Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Kinder 
    >1. Heinrich von Maltzan Freiherr zu Wartenberg und Penzlin, auf Tarnow,   geb. 21 Okt 1764, Rheinsberg Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 1 Nov 1793, Neustrelitz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
    Zuletzt bearbeitet am  29 Jun 2015 
    Familien-Kennung  F763808M  Familienblatt

  • Alben  Barner (0)
    »Barner. Evangelisch. - Mecklenburgischer Uradel, der mit Otto dictus Berner, Ritter, mit dem auch die Stammreihe beginnt, 18. März 1302 urkundlich (s. Meckl. Urk.-Buch, Band V, 2790) zuerst erscheint und bei den Reversalen (1572) der eingeborenen Ritterschaft zugezählt wird. - Wappen: In Blau ein aus dem linken Schildrand hervorgehender gekrümmter mit silbernem Kettenpanzer und silbernen Kacheln an den Gelenken bekleideter Rechtsarm, der in der bloßen Hand einen schwarzen Feuerbrand mit roter Flamme hält. Auf dem Helme mit blau-silbernen Decken 3 Rennfähnlein an goldenen Schäften mit niederwärts-wehenden Schwenkeln, von denen das mittlere rot, das rechte silbern, das linke blau ist, auf einem oben runden, gezähnten blauen Schirmbrett mit scheibenartiger silberner Aussparung oder silbernem Buckel an der Basis.« (S. 56, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 29. Jg. 1930)